Freie und Hansestadt Hamburg, HANSE MERKUR, RADIO HAMBURG, POLIZEI BREMEN, KÜHNE und NAGEL, ThyssenKrupp AG, Kempinski Atlantik, InnoGames, POWER Sicherheit, SECURITAS, POLIZEI Hamburg, Hamburger Hochbahnwache, Deutsche Bahn, Deutsche Bahn Sicherheit, Universität Hamburg, PHILIPS, SIEMENS SICHERHEIT NORD Mrs. Sporty, dama.go, Peek und Cloppenburg, Hypo Vereinsbank, DEUTSCHE BANK, Jack & Jones, ZARA, Verikom, Peek & Cloppenburg, TEREG, Germanischer Lloyd , DATA Domizil, UniCredit Bank AG, Rossmann, AWO Sozialstation, BIOSKIN, KFH, KIESER Training, VAPIANO, HOCHTIEF, Kraftanlagen Hamburg, Alster Dampfschifffahrt e.V., Fonterra, ARNDT Sicherheit, Ophta, RMS, Tieto Deutschland, RASANT Personalleasing, GSE Lining Technology, RadioMarketingService, LAB, FitnessFirst, WBS Training AG, POWER, LATHAM & WATKINS, GSE, SPORTSPASS, W.I.S. Sicherheit, axel springer, TSG Bergedorf, Rossmann, IAT GMBH, TANKTHERM, Takko Fashion GmbH, Global Fruit Point GmbH,

Advanced Life Support Provider

Das "Mega-Code-Training" wurde durch den großen Einfluss von Anglizismen in der Medizin schnell zu "Advanced Life Support". Die damalige Bezeichnung "Mega-Code-Training" beschrieb das Einstudieren vieler Abläufe, die für das Gelingen einer Reanimation (ROSC; Return of spontaneous circulation) notwendig sind.

Der Grundgedanke des ALS ist die einheitliche Reanimation von Patienten nach Richtlinien des ERC. In Abhängigkeit der Ressourcen und Widrigkeiten wird in der Ausbildung zwischen Rettungsdienst und Klinik differenziert. Die Realität im Rettungsdienst und in Kliniken zeigt, dass nur wenige den ALS beherrschen, zusammengewürfelte Teams, die im Einsatz oder Alltag aufeinander stoßen, reanimieren teilweise nach dem Prinzip "Try and Error". Der "feste Ablauf" in den ersten Minuten kann für Patient und Team ein Gewinn sein. In unserem ALS orientieren wir uns an den Empfehlungen des European Research Council und trainieren nach einem "festen" Handlungsalgorithmus. Ähnlich wie in einem Theaterstück werden alle Fähigkeiten (Skills) und Abläufe eintrainiert, wobei der Ablauf ständig der Gleiche ist, variabel ist dann nur noch der Patient und die Ursache für den "Herz-Kreislauf-Stillstand".

Gruppengröße auf maximal 10 Teilnehmer limitiert.

Inhouseschulungen bieten wir schon ab 10 Teilnehmer an, bundesweit.

Modul A:
Teamwork und Teamkommunikation, Grundlagen, Einarbeitung in die Algorithmen für das Vorgehen VF, pVT sowie Asystolie und EMD, Diagnose und Kausaltherapie zu schnell reversiblen Ursachen wie Hypoxie, Spannungspneumothorax und Myokardinfarkt.

Modul B, auf Anfrage:
Szenarientraining, Therapie von z. B. bradykarden- und tachikarden Rhythmusstörungen, (Pacing=) elektrische- und medikamentöse Kardioversion, Fallsimulation.

 


Zielgruppe:
Ärzte und ärztliches Assistenzpersonal
Kursgebühr:

Modul A: 249,00 €
(Early Bird; 222,00 €, b. Anmeldung bis 4 Wochen vor Kursbeginn)
Modul B: 299,00 €

Voraussetzungen: BLS wird vorausgesetzt.
Kursort:

Steintorwall 4 (vollklimatisierte Unterrichtsräume)
20095 Hamburg, direkt am Hamburger Hauptbahnhof

Kursdauer: Dieser Kurs dauert 7 Unterrichtseinheiten.
Lehrgangsleiter:

LRA oder NA und ALS Instructor
Lehrinhalte:




















Advanced Life Support – Modul A (Basismodul)

Vor dem Kursbeginn erhalten die Teilnehmer/innen ein „Prepaper“ mit den theoretischen Grundlagen.

Die Fortbildung „ALS Modul A“ dauert 8 Unterrichtseinheiten (á 45 Min) und umfasst alle Basismaßnahmen sowie erste erweiterte Maßnahmen, insbesondere Atemwegssicherung und Frühdefibrillation. Der Fokus liegt auf einer hochwirksamen Thorax-Kompression von ausreichender Tiefe und minimalen Unterbrechungen, Teamwork und Teamkommunikation, Skilltraining und Skillreporting sowie Videoanalyse.

Skills-Station-Training:

  • Thorax-Kompression
  • Beatmung mit dem Beatmungsbeutel
  • Scharfe Defibrillation am ALS Phantom
  • Atemwegssicherung
  • Intubation
  • Aufziehen und Verdünnen von Notfallmedikamenten

 

Im Kurs werden folgende Themen in Theorie und Praxis vermittelt:

  • Herzrhythmusstörungen vor und nach einem Herz-Kreislauf-Stillstand
  • Akutes Koronarsyndrom
  • ABCDE Approach
  • Initial Assessment - ALS-Algorithmen nach ERC-Guidelines 2010
  • Identifikation von Risikopatienten, Vermeidung eines Kreislaufstillstandes
  • EWS
  • Kardiales Monitoring, EKG- und Rhythmusdiagnostik
  • Atemwegsmanagement und Beatmung
  • Früh-Defibrillation
  • Verabreichung von Notfall-Medikamenten
  • Ethische und rechtliche Aspekte der Reanimation
  • Debriefing

Szenarien:

  • Kammerflimmern, Konversion nach dem 3. Schock, Puls noch vorhanden
  • nichtschockbarer Rhythmus, pulslos bis zum Eintreffen des Reanimationsteams, pulsloser Patient, technischer Gerätedefekt,
    Kammerflimmern, Konversion nach dem 1. Schock, dann pulslos bis zum Abbruch 45 Min.

Nach sechs Monaten erhalten die Teilnehmer ein „Reminder“ mit einem freiwilligen Test.


Lernziele:
Beherrschung des Advanced Life Support, Teamführung, Kommunikation beim ALS.
Anerkennungen:

Das Trainingszentrum für Erste Hilfe & Notfallmedizin® ist eine eingetragene Marke, zertifiziert und staatlich anerkannt.

Advanced Life Support Provider

Momentan konnten leider keine Veranstaltungen gefunden werden.

Für die Simulation stellen wir modernes Equipment zur Verfügung, Notfallrespirator Medumat Standard, die Defibrillatoren Lifepak 15 und Corpuls 3 sowie Accuvac Rescue. Das Trainingsphantom ist eine "SIM Anne" von der Firma Laerdal.

 

LiveZilla Live Chat Software